Sommertour 2019 – Tag 6

Ein interessanter Tag stand uns bevor.

Zum ersten, weil das erste Tagesziel ein echtes Highlight war.
Schon lange vor dieser Tour hatten wir einen Bericht über das Palais Idéal gesehen und beschlossen diesen phantastischen Bau zu besuchen. Bei dieser Tour bot sich die Gelegenheit und ich konnte den Besuch einplanen.

33 Jahre lang baute der französischer Briefträger Ferdinand Cheval ganz allein in Hauterives ein Traumschloss, das seinesgleichen sucht. Die Fotos können nur sehr eingeschränkt wiedergeben, was man da zu sehen bekommt. Aber versuchen wir es:

Im Shop hatten wir auch unseren Spaß und die ultimative Ente gefunden, aber leider keinen Platz im Kofferraum.

Nach diesem Auflug in die Ebene war auch der Regen des Vormittags wieder vorbei und wir freuten uns schon sehr auf die Berge und hatte die Hoffnung auf gute Aussichten.

Col Gaudissart und Col de la Machine im Vercors standen auf der Speisekarte.

Nahe Col Gaudissart

Der Vercors ist ein durch tiefe Täler begrenzter Gebirgsstock im äußersten Westen der französischen Alpen und durch dieses Gebiet führt die beeindruckende Route de Combe Laval, die am nördlichen Ende von Col Gaudissart begrenzt ist. Combe Laval ist eine in den Fels gehauene Straße mit einzigartiger Streckenführung. Sie bietet auch herrliche Ausblicke.

Col de la Machine ist das südliche Ende der Strecke. Einige kleine Parkplätze an der Straße zwischen den beiden Pässen kann man nutzen, um in die Schlucht zu blicken oder die Strecke und die Streckenführung zu bewundern.

Nach diesen phantastischen Aussichten führte uns der Weg weiter nach Süden, wo auch die Berge wieder höher wurden und die Straßen teilweise mit tollen und schwungvollen Kurven lockten und sich auch immer wieder wunderbare Blicke auftaten.

Col Rousset war das nächste große Ziel. Wir kamen und da fährt man vorher durch Wald und nicht deutet auf einen Pass hin und den eigentlichen Pass bekommt man auch nicht zu Gesicht. Nach dem Tunnel, von Norden kommend, sollte man aber sofort, sehr vorsichtig!, links auf den Parkplatz einbiegen und hoffen, dass auch Platz ist.

Col Rousset

Von diesem kleinen Parkplatz sieht man die phantastische und kurvenreiche Südrampe dieser Straße. Vielleicht schaffen wir es auch noch mal die Strecke von Süden kommend zu fahren und die Kurven bergauf genießen zu können.

Die Abfahrt in Richtung Süden bietet herrlichen Kurven und zahlreiche Kehren.

Der weitere Weg führte uns in eine kleine, aber sehenswerte Schlucht – Gorges des Gates. Die Schlucht ist zwar „nur“ zirka 5 km lang, aber dafür sehr eindrucksvoll.
Einzigartig ist der Schnitt der Hecken an einigen Stellen in der Schlucht. Da hatten Straßenarbeiter ihren Spaß!

Auch ein Pass lag noch auf unserer geplanten Strecke. Col de Grimone liegt in der direkten Verlängerung von Gorges des Gates und hat eine sehr schöne und flüssige Streckenführung.

Unser Tagesziel erreichten wir schließlich in Saint Julien-en-Beauchene und übernachteten dort im leicht skurrilen Hotel Bermond. Ein kleines Hotel in den Bergen mit einem schottischen Besitzer. Soll noch jemand sagen, dass man mit Englisch in Frankreich nicht weit kommt. Klein, nett und durchaus liebenswert!

An diesen Abend verließ und ein Mitfahrer, der aus persönlichen Gründen diese Tour abbrechen musste.

#drivetogether #1000roadstodrive #roadstertouren

Detailinformationen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Translate/Übersetzen

Blogverzeichnis Bloggerei.de Blogheim.at Logo
Translate »
Mehr in Reisen, Touren Neu
Season Ending 2019 – Tag 4

Manchmal muss man auch Grenzen ausloten, so auch bei diesem Season Ending. Wie weit könnten wir in den Süden fahren,...

Schließen