Das Defereggental ist das mittlere der drei Osttiroler Hochgebirgstäler mit Ost-West-Verlauf. Die parallel verlaufenden Nachbartäler sind das Pustertal und das Virgental. Das Defereggental wird durch die Defereggentalstraße erschlossen.

Es liegt im Nationalpark Hohe Tauern und ist umschlossen von Bergen des Defereggengebirges, der Rieserfernergruppe, der Lasörlinggruppe und der Schobergruppe. Durchflossen wird das Tal von der Schwarzach. In dem Tal befinden sich die drei Gemeinden Hopfgarten in Defereggen, St. Veit in Defereggen und St. Jakob in Defereggen.


Größere Kartenansicht

Besiedelt wurde das Defereggental über Staller Sattel und Klammljoch, beides Übergänge in das heutige Südtirol. Noch heute genießen deshalb Südtiroler Weiderecht im oberen Defereggental. Über den Staller Sattel gelangt man in das Antholzer Tal.

Im 17. Jahrhundert hatte sich fast die Hälfte der Bevölkerung des Defereggentals vom katholischen Glauben abgewandt. Nachdem sie der Aufforderung des Salzburger Erzbischofs zur Rückkehr nicht nachkamen, wurden sie im Dezember 1684 aus dem Tal gewiesen. Ihre Kinder mussten sie zurücklassen, ihren Besitz durften sie verkaufen. Die Exulanten siedelten sich vor allem im Bereich der heutigen deutschen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg an.

Das Defereggental zählt, geschützt durch den Naturpark Hohe Tauern, zu den unberührtesten Hochgebirgstälern in den Alpen und ist mit ca. 60 km auch eines der längsten und am dünnsten besiedelten Gebiete der österreichischen Alpen.

Rasen-Antholz (italienisch: Rasun Anterselva) ist eine Südtiroler Gemeinde mit 2882 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2009). Sie umfasst das Antholzertal (ein Seitental des Pustertals), das von dem Antholzerbach durchflossen wird, sowie einen Bereich im Pustertaler Haupttal mit den Höfen Ried und dem östlichen Teil der Ortschaft Nasen. Am Eingang des Tales befindet sich, in der gleichnamigen Flur, das Gräberfeld Windschnur aus der Hallstattzeit, mit zahlreichen interessanten Fundstücken. Aus derselben Zeit stammt auch der sensationelle Rieserfernerfund.

Im Nordwesten des Antholzertals befindet sich die Rieserfernergruppe, deren höchster Berg der 3.436 m hohe Hochgall ist. Das Tal erstreckt sich auf einer Länge von 21 km bis zum Staller Sattel, einem Passübergang, der das Antholzertal mit dem Defereggental (Osttirol) verbindet.

Rasen-Antholz ist eine Gemeinde des Naturparks Rieserferner-Ahrn.

Route und Text: Georg Bauer

Die Route führt durch das Defereggental, das Lesachtal, das Drautal und das Pustertal.

Zur Tourenübersicht>

Kommentar verfassen

Translate/Übersetzen

Blogverzeichnis Bloggerei.de Blogheim.at Logo
Translate »